Bürger*inneninitiative Mehr Grün in Kalk

Kundgebung zur Bezirksvertretungsversammlung

Am 12.9. trifft sich die Bezirksvertretung Kalk um die ersten Schritte Richtung Bebauungsplan des Areals Hallen Kalk in einem beschleunigten Verfahren zu beschließen. In dem von der Verwaltung neu erstellten Plan bleibt die Pflanzstelle zwar erhalten, was uns sehr freut, sie ist jedoch eingezäunt von 8-stöckigen Gebäuderiegeln, von neuen Straßen flankiert und mit einem unterirdischen Parkhaus versiegelt. Grundlegende Forderungen, die beim letzten Werkstattgespräch am 2. Juli gestellt wurden, fanden bisher keine Berücksichtigung:

  • keine Neubebauung
  • weitere Partizipation der Bürger*innen
  • keine Investoren
  • zukunftsfähige Verkehrskonzepte.

Wir wollen demokratisch entscheiden, was in unserem Stadtteil passiert. In einer Zeit, in der wir täglich mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert werden und jetzt, wo die Stadt den Klimanotstand ausgerufen hat, wird es dringend notwendig, Taten folgen zu lassen, die für Veränderung und Klimagerechtigkeit in Kalk stehen. Wir Menschen in Kalk benötigen dringend Flächen, die nicht versiegelt sind, wie z.B. Naturräume, die die Lebens- und Wohnqualität erhöhen und auch die Erhitzung der Stadt minimieren. Wir wollen nicht noch mehr Beton und Verdichtung in unserem ohnehin zu dicht bebauten Viertel! Wir wollen Stadtnatur und Klimagerechtigkeit in Kalk! Partizipation setzt um, was am 2.7. von den Kalker*innen laut und deutlich gefordert wurde: Einen dauerhaften, prozessbegleitenden Runden Tisch zur Quartiersentwicklung im Kalker Süden.